Häutung

Die Häutung ist wohl die wichtigste Phase im Leben einer Spinne. Die Abstände zwischen den Häutungen sind abhängig von der Größe der Spinne und den Haltungsbedingungen wie z.B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Während die Weibchen sich ihr Lebenlang häuten, häuten sich die Männchen nur bis zur Geschlechtsreife. Gegenüber Weibchen mancher Vogelspinnenarten, die über 25 Jahre alt werden können, sterben die Männchen oft einige Monate nach der Reifehäutung.

Vor der Häutung

Vor der Häutung ist oft das typische verhalten einer Spinne zu sehen. Zunächst wird die Spinne träge und nimmt 1-4 Wochen vorher keine Nahrung mehr zu sich, dabei spinnen sich die meisten Spinnen in ihrer Höhle ein um vor Störungen geschützt zu sein. Denn Angreifer, die ihnen sonst nicht anhaben können, können sie kurz nach der Häutung stark verletzen oder sogar töten. Ein weiteres Anzeichen ist, dass das Abdomen dunkler wird weil sich Exuvialflüssigkeit zwischen der alten und der neuen Haut bildet um die alte Haut abstreifen zu können.

Die Häutung beginnt

Kurz vor der Häutung spinnt die Spinne einen Teppich und legt sich dann umgedreht auf ihn. Danach platzt der Cephalothorax und das Abdomen auf wodurch sich die Spinne dann raus presst. Dieser Vorgang kann bei ausgewachsenen Spinnen bis zu 12 Stunden dauern. Jetzt ist Ruhe wichtig denn wenn die Spinne gestört wird kann es sein, dass die Beine stecken bleiben und die Spinne sie abtrennen muss. Das ist nicht sonderlich schlimm, nur wenn gleich mehrere Beine stecken bleiben, kann es die Vogelspinne sehr beim Beutefang behindern. Kurz nach der Häutung ist Ruhe ebenfalls wichtig, denn wenn die noch weiche Spinne aus irgend einen Grund erschreckt und dann flüchtet kann es zu umknicken eines Fußes führen der erst nach der nächsten Häutung wieder normal werden kann. Bei einer Häutung werden alle Extremitäten sowie Augen und Zähne erneuert, sogar abgebrochene Beine oder Zähne können dann nachwachsen. Gefüttert wird dann erst wieder, wenn die Spinne aus ihrer Höhle kommt etwa nach 5-10 Tagen.

Problemhäutungen

Die einzige Problemhäutung, die ich bisher hatte, war die meiner Brachypelma boehmei am 23.05.2005.
Es isr volgendermaßen abgelaufen:
An dem schon sehr dunklem Abdomen hatte ich schon einige Tage vorher gesehen, dass sie sich wohl bald häuten müsste. Und als ich dann im vorbeigehen in ihre Box guckte, sah ich, dass an ihr irgendetwas anders ist.

An dieser Stelle war ich dann schon sehr verzweifelt, da ich in einer solchen Situatieon zum ersten mal war und nicht wollte, dass sie da jetzt steckenbleibt. Was ich dann als erstes gemacht habe, war dass ich an den Computer ging und erstmal alle Leute, dass ich in meiner ICQ-Liste hatte und die Ahnung von Vogelspinnen haben angeschrieben habe und ihnen die Geschichte erklärt habe.
Die Tipps oder Ratschläge, ich ich dann bekommen habe, waren dann aber doch ganz verschieden. Die einen meinten, ich soll sie einfach so lassen und die anderen das ich sie so schnell wie möglich umdrehen sollte.
Also mich haben diese Ratschläge nicht sehr viel weiter gebracht, gerade deswegen, da die Tipps ja so unterschiedlich sind und ich der Spinne nicht noch unnötig Stress bereiten wollte. Da ich aber doch ziemlich viel Angst um die Spinne hatte und nicht wollte, dass ihr etwas geschieht und zum Schluss noch eingeht, habe ich sie vorsichtig umgedreht. Dies war anfangs aber gar nicht so einfach, da sie noch versucht hat ihre Beine noch irgendwie zu bewegen um wegzulaufen.
Von dem Moment aus, als ich sie entdeckt habe und bis sie sich ganz aus der alten Haut befreit hat, verging etwas über einer Stunde.

Nach dieser Häutung hat sie sich am 27.07.2005 ohne jegliche Probleme ein weiteres mal gehäutet.

Comments are closed.